Gemeine Eberesche:
Sorbus aucuparia

1997

Verbreitung: In ganz Europa. Auch Vogelbeere genannt.
Wuchs: Mittelgroßer Baum, ovaler Habitus, in der Jugend schnellwüchsig, bis 10 Meter Höhe.
Borke: Graubraun, relativ glatt. Triebe dunkelbraun.
Blätter: Wechselständig, 15 Stück pro Trieb. Herbstfärbung prachtvoll gelb/orange.
Blüten: Weiß im Mai/Juni.
Früchte: Kugelig, korallenrot, August bis Oktober. Gekocht essbar s.u. .
Wurzeln: Tief-, Senkerwurzeln, bis 2 Meter tief.
Standort: Sonne bis Halbschatten.
Wissenswert: Die Eberesche bietet zahlreichen Vogel- Säugetier- und Insektenarten (Schmetterlingen etc.) Nahrung und ist damit für die Tierwelt ein extrem wichtiges Gehölz. Gekocht sind die Beeren genießbar (das Kochen wandelt die ungenießbare Parasorbinsäure in genießbare Sorbinsäure um) und eignen sich gut zur Entsaftung, z.B. in Kombination mit Apfelsaft. Die Beeren  enthalten sehr viel Vitamin C. Sie wurden bis ins 19. Jahrhundert zum Anlocken bzw. Fangen von (Sing-) Vögeln verwendet. Der botanische Name „aucuparia“ (kommt aus dem lateinischen „aves capere“) und bedeutet „Vögel fangen“.



Zurück >